Analysieren: Social Media Analyse und Web Monitoring

Der Erfolg einer jeden Social Media Strategie hängt von einer fundierten Analyse der Ausgangslage ab. Dazu zählt für uns zunächst ein aktives „Zuhören“ im Netz, um zielgenau Stärken, Schwächen, Risiken und Chancen identifizieren zu können. Ein Wettbewerbsanalyse verortet die untersuchte Organisation im Vergleich zu seinen wichtigsten Auftraggebern.

Durch Social Media Analyse und Web Monitoring unterstützen wir unsere Kunden in ihrem Vorhaben zu verstehen, wie im Internet und in Social Media über ihre Organisation, ihre Führungskräfte und die Produkte und Themen geschrieben wird, die für sie von besonderer Bedeutung sind.

Fragen in der Social Media Analyse und beim Web Monitoring

  • Mit welcher inhaltlichen Konnotation wird über ein bestimmtes Thema oder eine bestimmte Führungsperson im Internet und in Social Media geschrieben (Sentimentanalyse)?
  • Wie schneidet eine Organisation im Wettbewerber-Performance-Ranking der wichtigsten KPIs zur Sichtbarkeit im Internet und den Sozialen Medien ab?
  • Gibt es bei Wikipedia zu den Themen, die für die Organisation von größter Relevanz sind, Beiträge – falls ja, über welche Sichtbarkeit verfügen diese?
  • Können Orte im Internet und in Social Media identifiziert werden, auf denen der Diskurs zu einem Begriff stattfindet und die daher eine besondere Relevanz besitzen?
  • Gibt es bestimmte Personen, die in der Diskussion eine herausragende Stellung einnehmen, die Meinungsführer sind?

Unsere Leistungen: Social Media Analyse und Web Monitoring

Mithilfe von Analyse-Tools unserer Technologiepartner – des am Massachusetts Institute of Technology entwickeltem Social Media Analyse-Tools Condor und der Social Media Reputationsanalysen der Insius UG – liefern wir profunde Grundlagen für strategische Entscheidungen.

Hierbei nutzt die DIGITAL PUBLIC AFFAIRS AGENTUR wissenschaftlich fundierte Methoden wie die Social Network Analyse, Text Mining und Computer Linguistik. Die Vorteile gegenüber anderen Anbietern sind:

  1. Der Untersuchungsgegenstand bezieht sich bei uns auf kein festes Datenset (meist werden ca. 50.000 Datensätze verwendet), sondern wir untersuchen allen Content, der im Internet zugänglich ist (Big Data).
  2. Unsere Tools können zwischen Nutzerbeiträgen und redaktionellen Inhalten unterscheiden.
  3. Das Sentiment wird viel genauer untersucht. Unsere Tools führen eine Analyse auf Satz- und nicht nur auf Wortebene durch, wie es sonst üblich ist. Gängige Tools zählen meist nur Begriffe und deren Sentiment. Unsere Tools verfügen über eine höhere semantische Qualität und können gemischte Kommentare (positive und negative Meinungsäußerungen) in einem Kommentar erkennen und bewerten. Denn oft sind Kommentare nie nur gut oder schlecht, sondern Menschen mischen Meinungen. Das können unsere Verfahren unterscheiden.